„Wenn nicht jetzt, wann dann?!“ – Die Blue Devils sind zum Siegen verdammt

Von Sebastian Kastner. Freitag Heimspiel gegen Schlusslicht Miesbach und am Sonntag Oberpfalzduell in Regensburg

Die schwarze Serie der Blue Devils Weiden ist auch am Sonntag in Lindau nicht zu Ende gegangen. Beim EV Lindau unterlagen die Weidener mit 3:5. Die Aufholdjagd im Schlussabschnitt kam – wieder einmal – zu spät. Am Wochenende stehen Mannschaft und Trainer somit weiter unter Druck – ein Sieg gegen das abgeschlagene Schlusslicht aus Miesbach ist Pflicht. Am Sonntag gastieren die Blue Devils dann bei den Eisbären Regensburg.

Ohne Erfolgserlebnis kehrten die „Weidner Jungs“ aus Lindau zurück. Mit 3:5 unterlag die Mannschaft von Trainer Milan Mazanec am Sonntagabend in Schwaben. Es war die neunte Niederlage in Serie, nachdem die Blue Devils auch das Freitagsspiel gegen die Starbulls Rosenheim verloren hatten.

Unmittelbar nach der Partie gab Trainer Milan Mazanec bekannt, dass er mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden war und bemängelte die vielen individuellen Fehler. Als Konsequent kündigte der Coach an, die Reihen für das Miesbach-Spiel zu ändern.

Vorstand Thomas Siller und Team-Manager Christian Meiler nahmen am Montag die Spieler in die Pflicht, in den kommenden Spielen eine Wende herbeizuführen. Nicht mehr zum Kreis der gescholtenen Spieler zählt Stürmer Patrik Rypar, der die Blue Devils diese Woche in Richtung Oberliga Nord verlassen hat.

Die Gegner am Wochenende

Am Freitag haben die Blue Devils den Aufsteiger TEV Miesbach zu Gast. Die Miesbacher sind gut in die Saison gestartet und waren oftmals nahe dran an einem Punktgewinn, konnten sich aber für die kämpferischen Leistungen nicht belohnen. Ein 6:4-Erfolg gegen Landshut ist der bislang einzige Sieg nach der regulären Spielzeit. Einen weiteren Punkt konnten die Miesbacher in Sonthofen ergattern. Alle weiteren Partien wurden glatt verloren – inzwischen warten die Gäste seit elf(!) Spielen auf einen Sieg. Eine Sieglos-Serie wird am Freitag in der Hans-Schröpf-Arena definitiv zu Ende gehen.

Erfolgreichster Akteur bei den Miesbachern ist der Kanadier James Hall mit 21 Punkten (acht Tore, 13 Assists), gefolgt von Athanasios Fissekis mit 20 Punkten (je zehn Tore und Assists).

Schwächen offenbart Miesbach im Powerplay und in Unterzahl. In Überzahl hat der TEV eine Quote von 15 Prozent, das heißt nur etwa jedes siebte Powerplay ist erfolgreich. Mit einem Mann weniger auf dem Eis können sich die Miesbacher nur in 65 Prozent der Fälle schadlos halten und mussten bereits 38 Gegentore in Unterzahl hinnehmen, vier Shorthander sind jedoch ligaweit der zweitbeste Wert.

Nach dem Heimspiel am Freitag treten die Blue Devils am Sonntag bei den Eisbären Regensburg an. Bei den Eisbären geht es nicht nur auf dem Eis rund, sondern auch außerhalb der Eisfläche. Vergangene Woche wurde der erst vor der Saison eingestellte Geschäftsführer Stefan Liebergesell verabschiedet.

Auf dem Eis gab es für die Mannschaft von Peppi Heiß zuletzt in regelmäßiger Abfolge Siege und Niederlagen. Ausgehend vom Sieg gegen die Blue Devils am 3. November wechselten sich Sieg und Niederlage in der Folge ab. Auffallend dabei ist, dass die Eisbären gegen die schlechter platzierten Mannschaften aus Weiden, Sonthofen, Memmingen und Waldkraiburg gewannen, gegen Selb (zweimal), Landshut und Peiting verloren. Beim Gastspiel in Peiting musste Heiß auf insgesamt sieben Spieler verletzungsbedingt verzichten. Durch den Unterbau DNL konnten diese Ausfälle zwar gut aufgefangen werden, der Qualitätsunterschied gegen die starken Peitinger war an diesem Abend jedoch zu groß.

Überragende Akteure im Regensburger Kader sind die beiden Kontingentspieler Nikola Gajovsky und Arnoldas Bosas. Gajovsky führt die Topscorer-Liste der Oberliga-Süd mit 45 Punkten vor seinem Teamkameraden Bosas (43 Punkte) an. Gajovsky verbucht in der laufenden Saison bereits 30 Torvorlagen. Sein bester Abnehmer ist dabei Sturmpartner Bosas. Der Litauer verbucht sage und schreibe 26 Tore.

Die Devils auswärts unterstützen

Die Devils treten am Sonntag um 18 Uhr in Regensburg an. Gespielt wird in der Donau-Arena (Walhalla-Allee 22). Der EV Weiden wünscht allen Fans eine gute An- und Heimreise.

Der Terminplan bei den Young Blue Devils

Abschließend noch ein Blick zu den Nachwuchsmannschaften:

Die U10- und die U14-Mannschaft kann sich über Zuwachs im Trainer-Team freuen. Dirk Salinger wird zweimal pro Woche als Co-Trainer mit auf dem Eis stehen.

Die Kleinstschüler (U10) nehmen an diesem Wochenende an einem Turnier in Nürnberg teil. Am Samstag flitzen die Kleinstschüler mit den Gegnern EHC 80 Nürnberg, EHC Straubing und Deggendorfer SC um die Wette.

Ebenfalls am Samstag ist die A-Mannschaft der Kleinschüler in der Quali-Runde zur Bayernliga auf heimischem Eis gefordert. Zu Gast ist die Mannschaft des EHC Straubing. Bully ist um 14:30 Uhr.