Vierfacher Torschütze Röthke besiegt die Blue Devils: Weiden unterliegt dem Tabellenzweiten Deggendorfer SC mit 3:4

Die Blue Devils machen die spielerischen Vorteile des Tabellenzweiten Deggendorfer SC durch Kampfgeist wett. Zu einem Punktgewinn reicht es für die Weidener dennoch nicht. Ein ehemaliger DEL-Profi entscheidet die Partie zugunsten der Niederbayern. 

„Die Enttäuschung steckt sehr tief drin. Nach dem Sieg in Regensburg hatten wir heute auf einen Sprung in der Tabelle gehofft“, sagte Devils-Trainer Ken Latta nach der 3:4 (2:2, 0:0, 1:2)-Niederlage gegen den Deggendorfer SC. Zu allem Überfluss gewann Regensburg am Sonntag in Sonthofen mit 6:5 nach Verlängerung, so dass der Rückstand auf Rang sieben wieder auf vier Zähler angewachsen ist.

„Wir haben gekämpft und auch die Chancen zum 4:4 waren da“, erklärte Latta, der mit der Mannschaftsleistung insgesamt zufrieden war. Allerdings haderte der Weidener Coach erneut mit dem Abwehrverhalten. „Wir haben hinten Fehler gemacht und es dem Gegner zu einfach gemacht, zu Torchancen zu kommen.“

Die Deggendorfer zogen durch den Sieg, den der langjährige DEL-Profi René Röthke (776 Spiele in der höchsten deutschen Spielklasse) mit seinen vier Toren perfekt machte, nach Punkten mit Spitzenreiter Starbulls Rosenheim gleich. Coach John Sicinski sprach von einem sehr spannenden Spiel: „Meine Mannschaft hatte mehr Spielanteile, aber Weiden hat gut verteidigt und war mit Kontern immer gefährlich. Wir mussten bis zum Ende zittern, weil Weiden heute ein Top-Gegner war.“

Deggendorf bestimmte von Beginn an das Geschehen, Weiden ließ aber zunächst kaum Möglichkeiten zu. Gerade als die Blue Devils etwas besser ins Spiel kamen, patzte der sonst starke Goalie Josef Lala. Statt die Scheibe zu sichern, spielte er sie unkontrolliert weiter und daraus resultierte das 0:1 durch Röthke. Nachdem die Blau-Weißen bei einem Pfostenschuss von Kyle Gibbons (13.) Glück hatten, schlugen sie zurück und gingen durch Treffer von Martin Heinisch (14.) und Matt Abercrombie (16.) in Führung. Als dann Röthke in die Kühlbox musste, schien sogar das 3:1 fällig – doch stattdessen ging es mit 2:2 in die erste Pause. Gerade von der Strafbank zurück, schloss Röthke eine tolle Kombination mit Gibbons und Curtis Leinweber ab.

Im zweiten Abschnitt war Deggendorf ständig im Vorwärtsgang, die Blue Devils kamen nur gelegentlich zu Entlastungsangriffen. Die Weidener hielten dank Josef Lala das 2:2. Sie überstanden in den zweiten 20 Minuten drei Unterzahlsituationen.

Vier Tore von Röthke

Dafür kassierten die Blue Devils im Schlussdrittel bei eigener Überzahl das 2:3 (46.) durch Röthke. Als erneut der 35-Jährige bei sechs gegen fünf – gegen Weiden war eine Strafe angezeigt – mit seinem vierten Tor auf 4:2 (49.) erhöhte, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Doch die Blue Devils gaben nicht auf: Nach dem 3:4 durch Matt Abercrombie (52.) wackelte Deggendorf, doch trotz einiger Möglichkeiten gelang der Ausgleich nicht mehr. Auch die Herausnahme des Torwarts 1:17 Minuten vor dem Ende brachte keinen Erfolg.
Freitag gegen Rosenheim

„Wir werden weiter hart arbeiten und positiv denken“, sagte Ken Latta und versprach Rosenheim im nächsten Heimspiel einen harten Kampf. Am Freitag um 20 Uhr gastiert der Spitzenreiter in der Hans-Schröpf-Arena. Am Sonntag (18 Uhr) treten die Blue Devils in Sonthofen an.

Blue Devils Weiden: Lala – Noe, Hendrikson, Schusser, Willaschek, Heider, Schreyer – Waldowsky, Abercrombie, Pauker, Heinisch, Straka, Stähle, Siller, Kirchberger, Zellner, Pronath

Deggendorfer SC: Brenner – Vavrusa, Gawlik, Wiederer, Peleikis, Stern, Sternkopf – Deuschl, Gibbons, Leinweber, S. Janzen, Wolfgramm, Jirik, A. Janzen, Ovaska, Litesov, Röthke

Tore: 0:1 (11.) Röthke (Litesov, Jirik), 1:1 (14.) Heinisch (Schusser, Waldowsky), 2:1 (16.) Abercrombie (Waldowsky, Pronath), 2:2 (19.) Röthke (Gibbons, Leinweber), 2:3 (46.) Röthke (Peleikis, Wiederer), 2:4 (49.) Röthke (Gibbons, Wiederer), 3:4 (52.) Abercrombie (Stähle, Schusser)

Schiedsrichter: Schütz – Zuschauer: 883 – Strafminuten: Weiden 6, Deggendorf 8

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 12.02.2018