Verdienter 5:2-Sieg in Memmingen

Wichtiger Dreier im Kampf um die Play-off-Teilnahme: Die Blue Devils geben in Memmingen die richtige Antwort nach der dürftigen Vorstellung vom Dienstag und schaffen zwei Tage später die Revanche gegen die Allgäuer. Lindau liegt jetzt vier Punkte zurück.

Memmingen. Devils-Trainer Milan Mazanec hat nach der Heimpleite am zweiten Weihnachtsfeiertag offensichtlich die richtige Worte gefunden, denn seine Mannschaft präsentierte sich am Donnerstag in deutlich besserer Verfassung. „Jeder hat 100 Prozent gekämpft, konsequent seine Position gehalten und ohne eigenes Ego für die Mannschaft gespielt“, sagte der Tscheche nach dem verdienten 5:2 (0:0, 3:2, 2:0)-Erfolg beim ECDC Memmingen.

Stähle im Straka-Block

Zwei Tage nach der 3:4-Heimniederlage nach Verlängerung gegen die Allgäuer nahm Mazanec Änderungen in zwei Sturmformationen vor. Vitali Stähle wechselte zu Josef Straka und Martin Heinisch, dafür kam Marco Pronath neben Michael Kirchberger und Tom Pauker zum Einsatz. „Das hat einen neuen Impuls gegeben“, meinte der Coach nach dem Match. Unverändert blieb der zuletzt starke Block mit Philipp Siller, Marcel Wal-dowsky und Matt Abercrombie.

Die Blue Devils standen defensiv gut und agierten von Beginn an diszipliniert und konsequent. Im torlosen ersten Drittel waren die Weidener optisch leicht überlegen und hatten auch einige Möglichkeiten, doch der Memminger Torwart Jochen Vollmer parierte einige Male stark. Gefährlich wurde es für die Gäste kurz vor Drittelende, als Peter Hendrikson die erste Strafzeit kassierte.

Auf der Gegenseite ging es beim ersten Weidener Überzahlspiel ganz schnell: 14 Sekunden saß der Memminger Martin Jainz in der Kühlbox, als Martin Heinisch die Gäste in Führung brachte (22. Minute). Zwei Minuten später gelang Dominik Piskor mit einem „Glücksschuss“, wie Co-Trainer Florian Zellner sagte, der Ausgleich. Die Blue Devils ließen sich durch dieses Tor aber nicht aus der Bahn werfen. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 86 Sekunden schossen Tom Pauker (32.) und Peter Hendrikson (33.) die Oberpfälzer mit 3:1 in Front.

Brenzlig wurde es nur noch einmal, als Kapitän Ralf Herbst kurz hintereinander zwei Strafzeiten kassierte. Die erste nutzte Martin Jainz (40.) zum Anschlusstreffer, die zweite überstanden die Weidener zu Beginn des Schlussabschnitts unbeschadet. Die Gäste ließen auch im weiteren Verlauf nichts mehr anbrennen. „Alle haben konsequent ihre Arbeit gemacht, jeder hat für jeden gekämpft. Und vorne haben wir verdient das vierte und fünfte Tor geschossen“, erklärte Co-Trainer Florian Zellner. Martin Heinisch (45.) und Matt Abercrombie (49.) machten mit ihren Treffern den 5:2-Endstand perfekt.

Samstag gegen Sonthofen

Mit dem Sieg festigten die Blue Devils (34 Punkte) den achten Platz und liegen jetzt vier Zähler vor dem EV Lindau (9./30), der beim ERC Sonthofen (7./42) mit 1:4 unterlag. Jetzt geht es für die Mazanec-Truppe mit zwei Heimspielen weiter. Am Samstag, 30. Dezember, um 20 Uhr, gastiert Sonthofen in der Hans-Schröpf-Arena. Das erste Match des neuen Jahres steigt am Dienstag, 2. Januar 2018, Beginn um 20 Uhr, gegen den EV Landshut.

ECDC Memmingen: Vollmer – Rott, Jainz, Barrein, Keil, Koziol, Pokovic, Boger – Beck, Pfalzer, Lillich, Kubail, Miettinen, Huhn, Galoha, Becher, Gläser, Schirrmacher, Piskor

Blue Devils Weiden: Wiedemann – Heider, Noe, Schusser, Willaschek, Herbst, Hendrikson, Schreyer – Heinisch, Straka, Stähle, Siller, Abercrombie, Waldowsky, Pauker, Kirchberger, Pronath, Zellner

Tore: 0:1 (22.) Heinisch (Noe, Straka), 1:1 (24.) Piskor (Pokovic, Beck), 1:2 (32.) Pauker (Waldowsky, Abercrombie), 1:3 (33.) Hendrikson (Heider, Kirchberger), 2:3 (40.) Jainz (Galoha, Koziol), 2:4 (45.) Heinisch (Stähle, Herbst), 2:5 (49.) Abercrombie (Waldowsky, Pauker) – Schiedsrichter: Holzer – Zuschauer: 1654 – Strafminuten: Memmingen 10 + 10 für Beck und Jainz, Weiden 18 + 10 für Waldowsky

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 29.12.17.