Testspiel-Niederlage gegen Leipzig: 5:2-Führung verspielt

Die Blue Devils verlieren das Testspiel gegen Leipzig nach einer 5:2-Führung im Penaltyschießen. Trainer Ken Latta kritisiert die Defensivarbeit. 


(gb) Nach dem 5:2-Erfolg am Freitag in Erfurt trafen die Blue Devils am Sonntag erneut auf einen Klub aus der Oberliga Nord. Gegen die Icefighters Leipzig boten die Weidener lange Zeit eine gute Leistung und lagen kurz vor Ende des zweiten Drittels mit 5:2 in Front. Doch die Sachsen hatten im Schlussabschnitt mehr zuzusetzen und glichen aus. Am Ende zogen die Devils mit 5:6 (3:2, 2:1, 0:2, 0:1) nach Penaltyschießen den Kürzeren.

“Bis zum 5:2 hatten wir alles unter Kontrolle”, sagte Devils-Coach Ken Latta. Danach warf er seiner Mannschaft Disziplinlosigkeiten in der Defensivarbeit vor. “Wir müssen in unserem Drittel konzentrierter sein. Wenn wir hinten unsere Aufgaben richtig machen, funktioniert es auch vorne. Doch nach dem 5:2 wollte jeder ein Tor machen.”

Starkes Sturm-Trio

Bei den Blue Devils setzte in der Offensive das Trio Matt Abercrombie, Christian Ouellet sowie Marco Habermann die Akzente. Christian Ouellet gelang in der 3. Minute das 1:0, doch Leipzig kam fast postwendend durch Michal Velecky zum Ausgleich (6.). Mit zwei Powerplay-Toren sorgten Maximilian Deichstetter (8.) und Marco Habermann (18.) für die 3:2-Führung nach dem ersten Drittel. Antti Paavilainen (13.) hatte zwischenzeitlich zum zweiten Mal ausgeglichen. Im zweiten Abschnitt dominierten die Blue Devils zunächst und zogen durch Treffer von Christian Ouellet (26.) und Matt Abercrombie (36.) auf 5:2 davon. Kurz vor Drittelende kamen die Sachsen durch Patrick Raaf-Effertz auf 3:5 heran (39.).

Im Schlussabschnitt gaben die Gäste richtig Gas, waren bissiger und läuferisch sehr stark. Sie wollten nach der 2:11-Niederlage in Bayreuth diesmal wohl besser abschneiden. Und sie schafften durch Dimitri Komnik (43.) und Stephan Tramm (52./Überzahl) tatsächlich noch den Ausgleich. Damit ging es ins Penaltyschießen, in dem alle drei Leipziger verwandelten: Daniel Volynec, der ehemalige Weidener Esbjörn Hofverberg und Michal Velecky. Für die Blue Devils traf nur Christian Ouellet, Martin Heinisch scheiterte. Der dritte Weidener Schütze brauchte somit nicht mehr anzutreten.

Zwei Mal gegen Halle

Die Duelle Oberliga Süd kontra Nord gehen für die Blue Devils am kommenden Wochenende weiter. Gegner sind zwei Mal die Saale Bulls Halle, die am Sonntag bei den Selber Wölfen mit 4:3 gewannen. Match eins steigt am Freitag, 14. September, um 20 Uhr in der Hans-Schröpf-Arena, das Rückspiel am Sonntag, 16. September, um 18.15 Uhr in Halle.

Blue Devils Weiden – Icefighters Leipzig n.P. 5:6 (3:2, 2:1, 0:2, 0:1)

Blue Devils Weiden: Filimonow – Herbst, Willaschek, Bäumler, Voigt, Schreyer, Schusser, Deichstetter, Jüngst – Kroschinski, Habermann, Wolf, Heinisch, Kirchberger, Abercrombie, Pronash, Siller, Ouellet, Lehner, Noe

Icefighters Leipzig: Roßberg (ab 32. Hoffmann) – Seifert, Hofverberg, Raaf-Effertz, Tramm, Virch, Lilik, Miethke – Hildebrand, Langer, Komnik,Volynek, Velecky, Eichelkraut, Berger, Fischer, Schneider, Paavilainen, Hirsch

Tore: 1:0 (3.) Ouellet (Abercrombie, Habermann), 1:1 (6.) Velecky (Hirsch), 2:1 (8.) Deichstetter (Habermann), 2:2 (13.) Paavilainen (Volynec), 3:2 (18.) Habermann (Abercrombie), 4:2 (26.) Ouellet (Abercrombie), 5:2 (36.) Abercrombie (Schreyer), 5:3 (39.) Raaf-Effertz, 5:4 (43.) Komnik, 5:5 (52.) Tramm (Hofverberg), 5:6 (60./Penalty) Hofverberg – Penaltyschießen: Volynec 0:1, Ouellet 1:1, Hofverberg 1:2, Heinisch gehalten, Velecky 1:3 – SR: Shilkitus – Zuschauer: 633 – Strafminuten: Weiden 14, Leipzig 10

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 10.09.18

Foto: Tobias Neubert Photography