Saison beendet – Mit 2:5 die dritte Niederlage gegen Tilburg

Es ist der erwartete Ausgang der Play-off-Serie: Die Blue Devils verlieren auch das dritte Match im Achtelfinale gegen den haushohen Favoriten Tilburg Trappers und verabschieden sich damit in die Sommerpause. 

Tilburg. “Hut ab, die Mannschaft hat Charakter gezeigt, nie aufgegeben und immer hart gearbeitet”, sagte Ken Latta trotz der 2:5 (0:2, 0:2, 2:1)-Niederlage im dritten Play-off-Match beim souveränen Nord-Meister Tilburg Trappers. Zufrieden war der Trainer der Blue Devils natürlich nicht, denn: “Wir haben drei Spiele verloren. Allerdings sind wir gegen den zweimaligen Deutschen Oberliga-Meister ausgeschieden.”

Die Blue Devils mussten am Dienstag auf die verletzten Daniel Willaschek und Martin Heinisch sowie Philipp Siller (beruflich) und Florian Lehner (Schule) verzichten. Trainer Ken Latta agierte mit fünf Verteidigern und beorderte Mirko Schreyer in den Angriff, um drei Sturmreihen aufbieten zu können. Schreyer kam im dritten Block neben Lukas Zellner und Michael Kirchberger zum Zug. Den Part von Heinisch in der Straka-Reihe übernahm Marco Pronath.

Die Weidener wurden schon nach 30 Sekunden kalt erwischt, als Parker Bowles per “Bauerntrick” zum 1:0 für die Trappers traf. Im weiteren Verlauf dominierten die Holländer, vor allem durch ihre läuferische Überlegenheit. Allerdings spielten die Blue Devils deutlich besser mit als beim ersten Gastspiel am vergangenen Freitag, als sie nach 20 Minuten schon mit 0:4 hintenlagen. Die Gäste hatten auch zwei, drei gute Chancen, jubeln durften aber erneut die Tilburger: In Überzahl vertändelten die Weidener die Scheibe und wurden ausgekontert – Torschütze zum 2:0 war Danny Stempher (18.).

Rund zwei Minuten nach Wiederbeginn tauchte Kevin Bruijsten alleine vor Devils-Goalie Johannes Wiedemann auf und vollstreckte zum 3:0 (23.). Und wenig später war die Partie so gut wie entschieden. Während die Oberpfälzer im ersten Abschnitt zwei Überzahlspiele nicht nutzen konnten, schlugen die Niederländer in ihrem ersten Powerplay durch Kapitän Ivy van den Heuvel zu. Auch die Blue Devils hatten wieder zwei, drei sehr gute Möglichkeiten. “Aber wir machen einfach das Tor nicht”, sagte EV-Vorsitzender Thomas Siller in der zweiten Pause.

Devils verkürzen auf 2:4

Das sollte sich im letzten Drittel schnell ändern. Bereits nach 35 Sekunden traf Vitali Stähle zum 1:4. Die Blue Devils kämpften wacker weiter und kamen durch Peter Hendrikson (58./Überzahl) auf 2:4 heran. Die aufkeimende Hoffnung zerstörte Max Hermens 27 Sekunden später mit seinem Tor zum 5:2-Endstand.

Tilburg Trappers: Meierdres – van Oorschot, van Gestel, van Gorp, Collier, Verkiel, Vogelaar, Loginov, van Elten – Montgomery, Bowles, Nagtzaam, Hermens, de Ruijter, Stempher, van den Heuvel, Bastings, M. Bruijsten, de Hondt, de Bonth, K. Bruijsten

Blue Devils Weiden: Wiedemann – Hendrikson, Noe, Herbst, Schusser, Heider – Waldowsky, Abercrombie, Pauker, Pronath, Straka, Stähle, Schreyer, Kirchberger, Zellner

Tore: 1:0 (1.) Bowles (Stempher, de Hondt), 2:0 (18.) Stempher (Bowles, van Oorschot), 3:0 (23.) K. Bruijsten (Bastings, Verkiel), 4:0 (27.) van den Heuvel (Bastings, K. Bruijsten), 4:1 (41.) Stähle (Abercrombie, Pauker), 4:2 (58.) Hendrikson (Pauker, Abercrombie), 5:2 (58.) Hermens (de Bonth, de Ruijter)

Schiedsrichter: Daniels – Zuschauer: 2375 – Strafminuten: Tilburg 8, Weiden 8

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 14.03.18.