Revanche im Spitzenspiel?

29. September, Saisonstart in der Oberliga Süd: Die Blue Devils gehen gegen Deggendorf mit 2:7 unter. Vier Wochen später ist bei den Weidenern der Fehlstart abgehakt, in den folgenden sieben Partien gab es sechs Siege. Am Freitag treffen beide Teams erneut aufeinander – zum Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter. 

„Im ersten Match waren wir vom Kopf her nicht bereit. Die Nervosität war groß und deshalb haben wir schon im ersten Drittel fünf Gegentore kassiert“, blickt Devils-Trainer Milan Mazanec auf die 2:7- Auftaktpleite gegen den Deggendorfer SC zurück. Die schnellen Stürmer der Niederbayern hatten die eklatanten Schwächen im Abwehrverhalten gnadenlos ausgenutzt. In den vergangenen vier Wochen habe man sich im Training auf die Defensivarbeit konzentriert, sagt Mazanec, und inzwischen sei es besser geworden. „Am letzten Wochenende kassierten wir nur vier Gegentore.“

Vorne sind wir stark und wenn wir hinten so gut stehen wie letzte Woche, kann uns die Revanche gelingen.
Devils-Trainer Milan Mazanec vor dem Match in Deggendorf

Mit Videoanalysen vom ersten Match hat Mazanec seine Cracks auf das Spitzenspiel am Freitag (Beginn 20 Uhr) in Deggendorf eingestimmt. Eine Serie geht heute mit Sicherheit zu Ende: Der Tabellenzweite Deggendorfer SC (18 Punkte) hat zu Hause noch keinen Zähler abgegeben, die auf Rang drei liegenden Blue Devils (16) haben alle vier Auswärtsspiele gewonnen. „Vorne sind wir stark und wenn wir hinten so gut stehen wie letzte Woche, kann uns die Revanche gelingen“, ist Mazanec überzeugt.

Wie bei Weiden liegen die Stärken des DSC in der Offensive. Unter anderem durch die Verpflichtung des Ex-Weideners Ales Jirik ist die Mannschaft von Trainer John Sicinski in der Breite noch stärker geworden. Die Hauptverantwortung liegt nicht mehr allein beim nordamerikanischen Sturmduo Kyle Gibbons und Curtis Leinweber. Für Qualität bürgen auch Angreifer wie die Janzen-Brüder, der Ex-Regensburger Benedikt Böhm oder der Deutsch-Kanadier Andrew Schembri.

Bei den Blue Devils gibt es gegenüber den letzten Spielen gegen Selb (4:3) und in Memmingen (8:1) nur eine Änderung. Lukas Zellner bleibt in Weiden, er spielt mit dem Jugendteam gegen München. Da Goalie Josef Lala wieder bei den Nürnberg Ice Tigers gebraucht wird, sitzt erneut Lena-Maria Völkl als Backup auf der Bank. Nicht dabei ist weiterhin Marco Pronath, der aber wieder mit dem Training begonnen hat.

Am Sonntag um 18.30 Uhr gastiert der EV Lindau in der Hans-Schröpf-Arena. Das Team von Coach Dustin Whitecotton liegt zwar mit 7 Punkten nur auf Rang zehn, zeigte aber zuletzt aufsteigende Tendenz. Seit der Rückkehr des US-Amerikaners Jeff Smith und der Verpflichtung von Goalie David Zabolotny vom polnischen Erstligisten Jastrzebie gab es Siege in Sonthofen (4:0) und gegen Deggendorf (5:2).

Im Hinspiel in Lindau lagen die Blue Devils bis zur 58. Minute mit 4:6 zurück, glichen dann aus und gewannen schließlich im Penaltyschießen. „Lindau hat eine starke Linie“, erinnert sich Mazanec. „Aber wir haben jetzt mehr Ordnung und ich hoffe, dass wir das Spiel unter Kontrolle bekommen.“

Aufgebot Blue Devils: Wiedemann, Völkl – Herbst, Noe, Willaschek, Hendrikson, Schusser, Heider, Schreyer – Pauker, Abercrombie, Stähle, Wal-dowsky, Straka, Heinisch, Siller, Kirchberger, Rypar, Zellner (nur am Sonntag)

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 27.10.17