Neuer Goalie für die Blue Devils: Interview mit Daniel Huber

Weiden. Die Torwartfrage ist geklärt. Der 26-jährige Daniel Huber besetzt die vakante Torwartposition bei den Blue Devils, die nach dem Abschied von Bastian Niedermeier frei geworden war. EV-Pressesprecher Thomas Gajewski hat den neuen Goalie mit einem kleinen Interview in der Oberpfalz begrüßt.

Hallo, Daniel, herzlich Willkommen in Weiden! Erklär doch mal, warum hast Du Dich eigentlich dafür entschieden nach Weiden zu wechseln?

Daniel Huber: Hallo, vielen Dank! Weiden ist ein Club mit einer super Stimmung, in einem tollen Stadion. Außerdem werden wir mit einer jungen, hungrigen Mannschaft antreten, in der ich mich sicher wohlfühlen werde.

Was weißt Du denn schon über deinen neuen Verein und die Stadt?

Leider noch nicht viel, bis jetzt habe ich nur die Geschäftsstelle und das Stadion gesehen, aber ich hoffe, dass sich jemand findet, der mir die Stadt mal zeigen mag.

Ich habe gelesen, dass Du ein sehr flinker Torwart bist, ein „Hexer wie Martin Cinibulk“. Was sagst Du dazu bzw. wie würdest Du selbst deine Spielweise beschreiben?

Eigentlich pflege ich einen eher unkonventionellen Stil, der sich durch Stellungsspiel und Reaktion auszeichnet. Trotzdem kann man damit von hinten noch Ruhe ausstrahlen und seinen Vorderleuten Sicherheit geben.

Du warst in der vergangenen Saison in der 2. Bundesliga beim SC Riessersee, als Back-Up hinter dem DEL-erfahrenen Leonhard „Hardi“ Wild, in elf Spielen im Einsatz – wie würdest Du die vergangene Saison aus Deiner Sicht beschreiben?

Eigentlich wollte ich mehr Spiele absolvieren, doch leider führte letzte Saison kein Weg an Hardi vorbei. Er hat eine überragende Saison gespielt und ist deswegen zu Recht öfter zwischen den Pfosten gestanden als ich.

Du hast mit den Passau Black Hawks schon drei Oberliga-Spielzeiten miterlebt – wie muss man denn spielen, um in der Oberliga als Team erfolgreich zu sein?

Ich denke, Priorität hat die Defensive! Was wir hinten nicht bekommen müssen wir vorne nicht schießen. Das wird aber nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung möglich sein und mit viel Charakter im Team!

Die Weidener Fans sind ja bekannt für eine gute Atmosphäre, das Weidener Eisstadion war das mit Abstand stimmungsvollste in der Bayernliga letzte Saison. Ist das etwas, das Dir wichtig ist oder bist Du bei Spielen so konzentriert, dass Du von den Rängen wenig mitbekommst?

Mir persönlich macht es immer sehr viel mehr Spaß in Stadien mit einer guten Stimmung zu spielen. Und mehr Spaß bedeutet automatisch auch bessere Leistung. Darauf freue ich mich schon sehr!

Goalies wird ja nachgesagt, dass sie etwas eigen und oftmals auch abergläubisch sind. Wie ist das bei dir?

Ich gestalte jeden unserer Spieltage mit demselben Tagesablauf. Das mache ich schon seit Jahren so und es hat sich zur Routine entwickelt, also würde ich es nicht unbedingt als Aberglaube beschreiben.

Unter Anderem warst Du in deiner Karriere ja auch für den EV Regensburg aktiv. Freust Du Dich schon auf die Derbies gegen den EVR?

Derbies sind immer etwas besonderes, vor allem gegen Ex-Clubs in denen man noch den einen oder anderen Spieler kennt. Da fällt es fast schwer nicht übermotiviert zu sein.

Letzte Frage: Welche Ziele verfolgst du in der kommenden Saison mit der Mannschaft bzw. persönlich?

An erster Stelle muss natürlich der Klassenerhalt stehen! Aber ich glaube es ist auch niemand böse wenn wir am Ende doch weiter oben in der Tabelle zu finden sind.

Steckbrief Daniel Huber

Größe: 174 cm
Gewicht: 76kg
Geburtsdatum: 30.07.85
Geburtsort: Straubing
Familienstand: ledig
Kinder: keine
Fanghand: Links
Spitzname: Hubchev
Dein erlernter Beruf: Bankkaufmann
Hobbies: Golf, Inlinehockey
Deine schlimmste Verletzung: Muskelbündelriss
Der beste Moment deiner Karriere: Pee Wee Turnier Quebec (Kanada)
Deine Stärken: Reaktion, Schnelligkeit

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar