Mission 1.200+X zum Sechs-Punkte-Spiel gegen Lindau

Eine gut gefüllte Kurve und ein ebenso gut gefülltes Eisstadion erwarten die Blue Devils zum Heimspiel gegen den EV Lindau am Freitag in der Hans-Schröpf-Arena. Die „Mission 1.200+X“ soll die Mannschaft nach dem großartigen Heimsieg gegen den Favoriten EC Peiting wieder zu einem Erfolgserlebnis pushen. Am Sonntag geht die Reise dann zum SC Riessersee, den die Blue Devils in dieser Saison bereits besiegen konnten. Hier kommt es für die Blue Devils neben dem eigenen Siegeswillen auch auf die personelle Ausstattung der Garmischer am Sonntagabend an, also ob sie auf Förderlizenzspieler des EHC Red Bull München zurückgreifen können.
Mit einem grandiosen Kampf und verdienten zwei Punkten sind die Blue Devils aus der Deutschland-Cup-Pause gestartet. Angeführt von einem überragenden Matt Abercrombie (vier Scorerpunkte) konnten die Devils den haushohen Favoriten aus Peiting in die Knie zwingen (5:4 nach Verlängerung). Am Sonntag hielten die Weidener Kufencracks in Landshut gut mit, mussten sich jedoch im Schlussabschnitt in eine 2:6-Niederlage fügen.

Die Gegner am Wochenende:
An diesem Wochenende warten zwei südbayerische Mannschaften auf die Blue Devils. Am Freitag startet das Team von Trainer Ken Latta mit einem Sechs-Punkte-Spiel gegen den EV Lindau. Die Gäste liegen in der Tabelle aktuell fünf Punkte vor den Blue Devils. Im Rennen um die Teilnahme an der Meisterrunde und den Playoffs ist die Begegnung gegen die Lindauer ein Aufeinandertreffen zwischen zwei direkten Konkurrenten und ebenso wichtig, um den Abstand zu Sonthofen und Waldkraiburg zu halten beziehungsweise zu vergrößern.
Der EV Lindau liegt derzeit mit 20 Punkten auf Rang sieben der Oberliga Süd. Die Jungs vom Bodensee agieren dabei sehr diszipliniert und haben nach 16 Spielen erst 134 Strafminuten, also im Schnitt 8,4 Strafminuten pro Partie, gesammelt. Für die Blue Devils, die mit 25 Prozent Erfolgsquote im Powerplay den drittbesten Wert der Oberliga Süd aufweisen, wird es aller Voraussicht nach nicht allzu viele Überzahlmöglichkeiten geben. Diese gilt es dann effektiv zu nutzen.
Topscorer der Lindauer ist überraschend ein Verteidiger: Anthony Calabrese verbuchte bislang acht Tore und zehn Vorlagen.
Am Sonntag reisen die Blue Devils zum SC Riessersee. Der Absteiger aus der DEL2 findet sich aktuell gut zurecht, belegt den 4. Tabellenplatz (33 Punkte) und hat die vor ihm liegenden Mannschaften aus Peiting (35) und Rosenheim (38) weiter im Blick. Nach der Hauptrunde müssen die Garmischer jedoch den Gang in die Verzahnungsrunde mit den Bayernligisten antreten, da sie in der laufenden Saison ein Plan-Insolvenzverfahren durchlaufen haben.

Sportlich kassierten die Garmischer ihre Niederlagen fast ausschließlich gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte. Einzig Lindau und die Blue Devils konnten die Garmischer ebenso bezwingen. Viel hängt meist auch davon ab, ob und wer dem SCR vom Förderlizenzpartner EHC Red Bull München zur Verfügung steht. Davon konnten die Blue Devils im Heimspiel profitieren, aber auch mit Unterstützung aus München sind die Blue Devils als Favoritenschreck heiß auf drei Punkte in Oberbayern.

Ein Blick in die Devils-Kabine:
Ken Latta war in der Deutschland-Cup-Pause alles andere als zufrieden mit den bisherigen Auftritten seiner Mannschaft gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte, die spielerisch auf Augenhöhe agieren. Gegen den EV Lindau gilt es nun die wichtigen Punkte aus den Spielen gegen die Favoriten, wie zuletzt gegen Peiting, zu versilbern. Mit der „Mission 1.200+X“ soll die Fankurve der Hans-Schröpf-Arena am Freitagabend gefüllt werden. Die Fans sind aufgerufen, Freunde und Bekannte zu diesem wichtigen Spiel in die Arena mitzubringen und sie mit dem Eishockey-Virus anzustecken. Pusht unsere Mannschaft zu drei Punkten!

In der Trainingswoche wurde das Zusammenspiel von Neuzugang Tomáš Rubeš mit seinen Teamkameraden verbessert. Der Tscheche hatte die Fans im Heimspiel gegen Peiting auf Anhieb überzeugt und sich auch im Spiel in Landshut gute Kritiken seitens der Anhänger ausstellen lassen dürfen.
In überragender Form präsentiert sich derzeit unser zweiter Importspieler Matt Abercrombie. Vier Scorerpunkte inklusive dem entscheidenden Overtime-Treffer steuerte der Kanadier beim 5:4-Erfolg gegen den EC Peiting bei. Auf einem starken und treffsicheren Matt und dem quirligen und technisch versierten Tomáš ruhen auch an diesem Wochenende die Hoffnungen auf Punkte. Für die gesamte Mannschaft und die Fans gilt auch gegen Lindau und Riessersee: 60 Minuten alles raushauen!

Die Liga im Überblick:
Nach 16 absolvierten Partien führen die Eisbären Regensburg weiterhin die Oberliga Süd an. Die Eisbären haben drei Punkte Vorsprung auf die Starbulls Rosenheim und bereits deren sechs auf den EC Peiting. Am Tabellenende feierte der EHC Waldkraiburg den ersten Sieg und meldet sich im Kampf um die Meisterrunde zurück.
Punktbeste Spieler sind die Peitinger Milan Kostourek (15 Tore, 13 Vorlangen) und Anton Saal (6 Tore, 22 Vorlangen), gefolgt von Nikola Gajovsky aus Regensburg (27 Punkte) und Matt Abercrombie von den Blue Devils, der schon beachtliche 25 Scorerpunkte eingeheimst hat.