Endspurt der Blue Devils beginnt gegen Landshut

Von Sebastian Kastner. Noch fünf Partie bis zum Ende der Vorrunde

Noch fünf Partien bestreiten die Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd, dann steht fest, ob die Weidener Kufencracks die Zwischenrunde erreicht haben oder in die Verzahnungsrunde mit den Bayernligisten antreten. Aktuell haben die Devils drei Punkte Vorsprung auf den EV Lindau und liegen auf Kurs Zwischenrunde und der damit verbundenen Playoff-Teilnahme. Der nächste Gegner ist am Dienstagabend der EV Landshut (Spielbeginn 20 Uhr).

Sechs Punkte erzielten die Blue Devils in den beiden Doppel-Vergleichen mit dem ERC Sonthofen und den Memmingen Indians über die Weihnachtstage. Sechs Punkte, die im Rennen um die Zwischenrunde und der damit verbundenen Playoff-Teilnahme, extrem wichtig waren. Die Blue Devils sprangen mit diesen sechs Punkten wieder am EV Lindau vorbei auf Platz acht der Tabelle und haben es somit in den verbleibenden fünf Begegnungen in der eigenen Hand, das selbstgesteckte Saisonziel zu erreichen.

Erster Gegner im neuen Jahr ist der EV Landshut. Die Niederbayern liegen derzeit auf Tabellenplatz drei, nur drei Punkte hinter dem Tabellenführer aus Rosenheim. Der ehemalige Zweitligist hat sich nach dem langfristigen Ausfall von Kontingentspieler Dave Wrigley per Leihe mit Viktor Lennartsson vom DEL2-Klub Lausitzer Füchse verstärkt. Der Schwede erzielte in seinen ersten acht Oberliga-Einsätzen satte 15 Punkte (elf Tore und vier Vorlagen). Topscorer bei den Landshutern sind die beiden Routiniers Maximilian Forster (37 Punkte) und Peter Abstreiter (34) gefolgt von Newcomer Alexander Ehl, der mit 18 Jahren bereits 28 Punkte vorweisen kann. Zuletzt mussten sich die Niederbayern dem EHC Waldkraiburg mit 1:3 geschlagen geben.

Die Blue Devils konnten, wie bereits erwähnt, über die Weihnachtstage aus den vier Partien gegen Sonthofen und Memmingen sechs Punkte einfahren und haben in den kommenden zwei Wochen noch fünf Begegnungen zu absolvieren. Neben dem EV Landshut geht es dabei zu Hause noch gegen Waldkraiburg (07.01.) und Selb (14.01.) sowie auswärts gegen Miesbach (05.01.) und Deggendorf (12.01.).

Die Lage der Liga

Die Oberliga Süd hat sich inzwischen in vier Gruppen geteilt: Rosenheim (59 Punkte), Deggendorf (58), Landshut (56), Selb (56) und Peiting (54) haben die Zwischenrunde/Playoffs bereits erreicht und liefern sich ein spannendes Rennen um Platz eins. Dahinter folgen mit elf Punkten Abstand auf Peiting Sonthofen und Regensburg, die punktgleich bei 43 Punkten liegen und ihr Ticket für die Zwischenrunde so gut wie sicher gebucht haben. Es folgen mit 36 Zählern die Blue Devils, gefolgt vom EV Lindau mit 33 Punkten. Diese beiden Mannschaften werden aller Voraussicht nach den letzten verbleibenden Platz in den Playoffs in einem Fernduell unter sich ausmachen. Für die Verzahnungsrunde mit der Bayernliga können Memmingen (23), Waldkraiburg (18) und Miesbach (4) planen.

Fleißigster Punktesammler der Oberliga Süd ist Regensburgs Nikola Gajovsky mit 56 Punkten (21 Tore und 35 Vorlangen). Es folgt sein Team-Kamerad Arnoldas Bosas (54) mit den ligaweit meisten Tore (33). Die Top-3 komplettiert Jared Mudryk von den Selber Wölfen mit 54 Punkten. Bester Devils-Spieler ist Josef Straka auf Platz sieben mit 42 Punkten.