Ein Sieg des Willens der Blue Devils

Es war der erwartet schwere Gegner, es war das erwartet schwere Spiel. Aber am Ende durften die Blue Devils dann doch jubeln, wenn auch etwas verzögert.

Bereits vor dem Spiel kam großer Jubel unter den über 1500 Zuschauern im Stadion auf, als die Vertragsverlängerungen von Trainer Ken Latta und Co-Trainer „Zoco“ Zellner bekanntgegeben wurde. Danach ging es für die Blue Devils, die wieder ohne fünf Stammspieler antreten mussten, gleich ordentlich los. Chancen waren zu Spielbeginn Mangelware, so dass beide Mannschaften versuchten, den Puck zu kontrollieren. Bis zur 16. Minute, dann plötzlich erzielten die Höchstädter das 1:0 durch Markus Babinsky. Nur eine Minute später schlug es erneut ein, als Michal Petrak traf. So ging es mit einem Spielstand von 0:2 in die erste Drittelpause.

Zu Beginn des zweiten Drittels hatten beide Teams mehrere Überzahlmöglichkeiten, die nicht genutzt wurden. Aber als Martin Heinisch auf die Strafbank musste, schlugen die Mittelfranken wieder zu und Oleg Seibel netzte zum 3:0 ein. Dies stachelte die Blue Devils an und sie kamen besser ins Spiel. Der Mann des Tages auf Weidener Seite, Tomas Rubes, erzielte binnen 55 Sekunden zwei Tore zum 2:3. Auf ein nicht gegebenes Tor auf Höchstädter Seite folgte dann der Ausgleich durch den ebenfalls sehr auffälligen Herbert Geisberger. Aber das Drittel war noch nicht zu Ende und 18 Sekunden vor der Drittelsirene erzielte Martin Vojcak die abermalige Führung für die Alligators. Den Schlusspunkt in einem verrückten Mitteldrittel setzte dann Adam Schusser, der fünf Sekunden vor Ende einfach mal abzog und der Puck zum 4:4 in die Maschen einschlug.

Im letzten Drittel sollte es dann noch spannender werden. Zuerst erzielte Martin Heinisch in Überzahl die erstmalige Führung für die Blue Devils. In der 48. Minute waren dann die Höchstädter wieder an der Reihe, als Florian Szwajda zum 5:5 traf. In der 53. Minute gingen die Blue Devils durch den dritten Treffer von Tomas Rubes erneut in Führung. Das 6:5 hielt bis 14 Sekunden vor Schluss. Als Matt Abercrombie auf der Strafbank saß, kamen die Mittelfranken zum Ausgleich durch Oleg Seibel.

In der nachfolgenden Overtime hatten zuerst die Höchstädter die Möglichkeit zur Entscheidung, aber als plötzlich Marcel Waldowsky alleine aufs Tor zulief, ließ er sich diese Chance nicht entgehen und sorgte für den Siegtreffer zum 7:6.

Nachfolgend die Pressekonferenz zum Spiel: