Den Blue Devils ist die Revanche für die 2:7-Niederlage am vergangenen Sonntag gelungen. Im zweiten Testspiel besiegten die Weidener am Freitag den DEL2-Vertreter Bayreuth Tigers mit 4:3 (1:2, 3:1, 0:0). „Ich bin sehr zufrieden, vor allem mit dem Einsatz“, sagte Devils-Trainer Milan Mazanec nach der Partie vor knapp 1000 Zuschauern in der Hans-Schröpf-Arena. „Natürlich war auch etwas Glück dabei“, ergänzte der Tscheche, der die gesamte Partie mit vier Sturmreihen agierte.

Der Oberligist bot dem höherklassigen Nachbarrivalen von Beginn an Paroli und war besonders in läuferischer Hinsicht gleichwertig. Bereits in der 5. Minute brachte Rückkehrer Barry Noe die Weidener in Führung. Als Michael Kirchberger in der Kühlbox saß, nutzten die Tigers das erste Powerplay zum Ausgleich – Torschütze war Luca Gläser (11.). Die Partie verlief weiter ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor Drittelende mussten die Blue Devils ein unnötiges Gegentor durch Sergej Stas einstecken (20.).

Nach Wiederbeginn setzte Bayreuth nach und drängte auf den dritten Treffer. Die Weidener standen aber gut in der Defensive und konnten sich zudem auf Keeper Johannes Wiedemann verlassen. „In wichtigen Momenten hat uns unser Torwart geholfen. Er hat einen super Job gemacht“, gab es Lob von Mazanec. Mit dem ersten gefährlichen Angriff im zweiten Abschnitt gelang das 2:2. Der technisch starke Tscheche Josef Straka zog aus halbrechter Position ab und die Scheibe schlug hinter Tigers-Goalie Friedrich Gerstung ein (26.). In Überzahl markierte Vitali Stähle mit einem Schuss aus spitzem Winkel das 3:2 (29.). Doch der Jubel der Devils-Fans war kaum verklungen, da erzielte Martin Heider den Ausgleich (31.). Dass die Devils trotzdem mit einem Vorsprung in den letzten Abschnitt gingen, lag an Martin Heinisch, der eine tolle Einzelleistung zum 4:3 abschloss (35.).

Im Schlussdrittel nahm der Druck der Bayreuther zu, aber auch die Devils hatten bei Kontern einige Male die Vorentscheidung auf dem Schläger. So blieb es spannend bis zur letzten Sekunde, doch mit Glück und Geschick brachten die aufopferungsvoll kämpfenden Weidener den Prestigeerfolg über die Zeit.

„Ich habe der Mannschaft in der Kabine gesagt, dass wir am Sonntag genauso weiterspielen und die gleiche Leistung bringen müssen“, blickte Mazanec auf die Partie gegen den nächsten DEL2-Vertreter voraus. Um 18.30 Uhr gastieren die Dresdner Eis-löwen in der Hans-Schröpf-Arena.

Blue Devils Weiden: Wiedemann – Noe, P. Heider, Herbst, Hendrikson, Willaschek, Schusser – Siller, Abercrombie, Stähle, Heinisch, Straka, Rypar, Pauker, Kirchberger, Waldowsky, Schreyer, Pronath, Zellner, Wolf, Lindmeier
Bayreuth Tigers: Hartung – Gerstung, Pavlu, M. Heider, Neher, Linden, Müller, Mayer – Barta, S. Busch, Geigenmüller, Drews, Voronov, Kolozvary, Bartosch, Alanov, V. Busch, Stas, Pesut, Gläser

Tore: 1:0 (5.) Noe (Abercrombie, Siller), 1:1 (11.) Gläser (Barta, Kolozvary), 1:2 (20.) Stas (Gerstung), 2:2 (26.) Straka (Herbst, Heinisch), 3:2 (29.) Stähle (P. Heider, Abercrombie), 3:3 (31.) M. Heider (Drews), 4:3 (35.) Heinisch (Rypar, Straka) – SR: Altmann – Zuschauer: 966 – Strafminuten: Weiden 8, Bayreuth 2

Quelle Bild und Text: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 02.09.2017