Bittere Niederlage für die Devils – 4:5 gegen EHC Klostersee

Willaschek Domke gegen Klostersee4:5 im “Sechs-Punkte-Spiel” gegen den EHC Klostersee – Waldowsky und Köbele verletzt

Weiden. (gb) Die Blue Devils haben am Freitag das “Sechs-Punkte-Spiel” gegen den EHC Klostersee verloren. Beim Debüt des am Mittwoch verpflichteten Verteidigers Daniel Willaschek zogen die Weidener gegen den Tabellenachten mit 4:5 (3:3, 0:1, 1:1) den Kürzeren. Damit vergrößerte sich der Rückstand auf den letzten der acht Play-off-Plätze auf neun Zähler.

Der Einsatz stimmte, die Moral auch, denn die Blue Devils steckten einen 1:3- und 3:4-Rückstand weg. Doch spielerisch war es über weite Strecken ein schwacher Auftritt ohne erkennbares System. Die Weidener offenbarten Defizite in allen Bereichen: Angefangen von Goalie Oliver Engmann, der nicht die nötige Sicherheit ausstrahlte, über die häufig zu offen agierende Defensive bis hin zum Offensivspiel, das in vielen Situationen vom Zufall geprägt war. Zu allem Überfluss hatten die Blue Devils mit Marcel Waldowsky und Felix Köbele zwei Verletzte zu beklagen.

“Drei Punkte verschenkt”

Trainer Victor Proskuryakov sprach von “einer verdammt bitteren Niederlage. Wir haben heute die drei Punkte verschenkt.” Zu hart wollte der Russe mit seiner Mannschaft aber nicht ins Gericht gehen, denn sie habe sich nach unnötigen Gegentoren immer wieder herangekämpft. “Am Schluss war es sehr unglücklich, da hätten eigentlich wir das entscheidende Tor machen müssen. Diese Niederlage wollen wir in Freiburg wieder gutmachen”, wagte Proskuryakov einen Ausblick auf das Spiel am Sonntag beim Tabellenzweiten. Mit dem soliden Debüt von Daniel Willaschek war der Devils-Coach zufrieden: “Obwohl er erst ein Training absolviert hat, konnte man sehen, dass er uns weiterhelfen wird.”

Für Gästetrainer Doug Irwin war es “ein enges Spiel, in dem wir am Schluss ein bisschen Glück hatten. Vor allem im letzten Drittel war Weiden klar besser. Da haben wir zu viele Fehler gemacht und am Ende hatten wir unserem Torwart den Sieg zu verdanken.”

Das Match begann optimal für die Gastgeber. Nach einem Schuss von Kevin Schmitt verwertete Florian Bartels den Abpraller zum 1:0 (2. Minute). Doch die Freude währte nicht lange: 27 Sekunden später stand es durch den Treffer von Maximilian Merz 1:1. In der 6. Minute gab es eine Schrecksekunde: Der schon angeschlagen ins Spiel gegangene Marcel Waldowsky prallte gegen das Gästegehäuse und musste mit einer Oberschenkelverletzung vom Eis. “Waldi” kam zwar nach kurzer Zeit wieder und spielte unter Schmerzen weiter, doch nach dem zweiten Drittel war dann endgültig Schluss.

Nach dem Ausgleich war Weiden verunsichert, Klostersee in der Chancenverwertung sehr effektiv. Bei den Toren von Thomas Hummer (8.) und Peter Meier (11.) leisteten die Devils zudem durch schwaches Abwehrverhalten Hilfestellung. Doch nach dem 1:3 zeigte der Gastgeber Moral und kämpfte sich zurück. Nach einer schönen Einzelaktion des Kanadiers Max Grassi (15.) und dem Powerplay-Tor von David Musial (19.) stand es 3:3 und alles war wieder offen.

Wer jedoch gedacht hatte, das würde den Weidenern Auftrieb geben, sah sich im zweiten Drittel getäuscht. In der Offensive blieb vieles Stückwerk und hinten waren oft große Lücken wie beim 3:4 durch Thomas Hummer (25.), der ungehindert in die Weidener Abwehrzone laufen und abziehen durfte.

Erst im Schlussabschnitt spielten die Blue Devils engagiert nach vorne und setzten die Gäste unter Druck. Kurz vor dem 4:4 durch Max Grassi (49.) gab es aber einen weiteren Rückschlag, denn Felix Köbele musste mit einer Gesichtsverletzung vom Eis. Nach dem Ausgleich lag mehrfach die Führung in der Luft, doch Gästekeeper Martin Morczinietz lief zu überragender Form auf. Auf der Gegenseite sorgte dann Ben Warda in der 58. Minute für den K.-o-Schlag.

Quelle Text: Rudi Gebert, Der neue Tag.
Quelle Bild: Tobias Neubert Photography.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar