Auch Play-off-Spiel 2 geht an Tilburg: 1:6-Heimniederlage für Blue Devils

Die Play-off-Serie zwischen den Blue Devils und den Tilburg Trappers nimmt den erwarteten Verlauf. Nach der zweiten Niederlage stehen die Weidener vor dem Aus. Trainer Ken Latta gibt aber noch nicht auf. 

Die Blue Devils liegen in der “Best-of-5”-Serie des Play-off-Achtelfinales gegen Nord-Meister Tilburg Trappers mit 0:2 zurück. Nach dem 2:5 am Freitag in den Niederlanden zogen die Weidener am Sonntag zu Hause mit 1:6 (0:2, 0:3, 1:1) den Kürzeren. Match drei steigt am Dienstag um 20 Uhr in Tilburg. Falls die Devils erneut verlieren, beginnt ab Mittwoch die Sommerpause. Sollten sie jedoch für eine Überraschung sorgen, gibt es am Freitag um 20 Uhr ein weiteres Heimspiel.

Starkes erstes Drittel

Anders als am Freitag, als die Blue Devils nach 20 Minuten schon 0:4 hintenlagen, lieferten sie diesmal ein starkes erstes Drittel ab. Zu Beginn lag mehrfach die Führung in der Luft und auch nach dem 0:1 gab es Chancen zum Ausgleich. Nach dem 0:2 setzte sich die Qualität der Niederländer immer mehr durch, sie dominierten fortan klar das Geschehen.

“Die ersten zehn Minuten hatten wir einige Chancen. Wenn wir da ein Tor machen, sieht das Spiel anders aus. Wenn man 0:2 zurückliegt, ist es immer schwer zurückzukommen”, sagte Ken Latta. Auch sein Tilburger Kollege, der Tscheche Bohuslav Subr, attestierte den Blue Devils eine gute Anfangsphase. “Weiden ist sehr stark aus der Kabine gekommen. Zu Beginn hat uns unser Torwart im Spiel gehalten. Erst unser erstes Tor hat uns ins Spiel reingebracht, mit der Führung haben wir die Kontrolle über das Spiel übernommen”, erklärte Subr, der besonders das Unterzahlspiel seiner Mannschaft lobte: “Das war heute großartig.” In der Pressekonferenz meldete sich auch EV-Vorsitzender Thomas Siller zu Wort und bedankte sich bei den Fans für die “großartige Stimmung” am Freitag in Tilburg und am Sonntag.

Blue Devils ohne Respekt

Die Blue Devils starteten ohne Respekt vor dem großen Favoriten und brachten Tilburg einige Male arg in Bedrängnis. Gästegoalie Ian Meierdres, mit 2,15 Gegentoren im Schnitt der Beste in der Oberliga Nord, stellte seine Klasse unter Beweis. Auch nach dem 0:1 durch Jonne de Bonth (7. Minute) rettete Meierdres mehrfach bravourös. In der 18. Minute bereitete der starke Ivy van den Heuvel das 2:0 durch Kevin Bruijsten vor.

Ab dem zweiten Abschnitt waren die Tilburg Trappers klar der Chef im Ring. Dennoch hätte das Match vielleicht noch kippen können, wenn Matt Abercrombie seine Breakchance in Unterzahl genutzt hätte. Alleine vor dem Torwart versprang dem Kanadier aber die Scheibe. “Das war der Knackpunkt”, sagte Ken Latta, denn im direkten Gegenzug erhöhte Giovanni Vogelaar auf 3:0 (25./Überzahl).

Davon erholten sich die Blue Devils nicht mehr und die Tilburger machten durch Reno de Hondt (35.) und Kevin Bruijsten (40.) noch im zweiten Abschnitt alles klar. Im Schlussdrittel bemühten sich die Gastgeber um den mehr als verdienten Ehrentreffer, der schließlich Marcel Waldowsky in der 53. Minute gelang. Zuvor hatte Brock Montgomery den sechsten Treffer für die Niederländer erzielt (53.).

Am Dienstag in Tilburg

Am Dienstag um 20 Uhr stehen sich beide Mannschaften in Tilburg erneut gegenüber. “Wir liegen 0:2 hinten, davon bin ich natürlich nicht begeistert. Aber jetzt versuchen wir, am Dienstag zu gewinnen”, gibt sich Devils-Trainer Ken Latta weiter kämpferisch. Auch für Trappers-Coach Subr ist die Serie noch nicht vorbei: “Unsere ganze Konzentration gilt dem Spiel am Dienstag.”

Blue Devils Weiden: Wiedemann (ab 50. Lala) – Noe, Hendrikson, Herbst, Schusser, Heider, Schreyer, Lehner – Pauker, Abercrombie, Waldowsky, Heinisch, Straka, Stähle, Pronath, Kirchberger, Zellner, Siller, Lindmeier

Tilburg Trappers: Meierdres – Collier, Vogelaar, Loginov, Verkiel, van Gorp, van Gestel, van Oorschot – van den Heuvel, K. Bruijsten, Bastings, M. Bruijsten, de Bonth, Montgomery, Bowles, Nagtzaam, de Hondt, Hermens, de Ruijter, Stempher

Tore: 0:1 (7.) de Bonth (Hermens, de Ruijter), 0:2 (18.) K. Bruijsten (van den Heuvel, Bastings), 0:3 (25.) Vogelaar (Stempher, Bowles), 0:4 (35.) de Hondt (Vogelaar, Stempher), 0:5 (40.) K. Bruijsten (Bastings, van den Heuvel), 0:6 (46.) Montgomery (M. Bruijsten, Nagtzaam), 1:6 (53.) Wal-dowsky (Abercrombie, Noe)

SR: Noeller

Zuschauer: 1459

Strafminuten: Weiden 10, Tilburg 14

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 12.03.18.
Bildquelle: Tobias Neubert Photography.