Am Sonntag Derby Blue Devils gegen Selber Wölfe

Vier Punkte liegen die Blue Devils hinter dem EV Regensburg, doch Ken Latta gibt die Hoffnung auf Platz sieben nicht auf. “Wenn wir eine Chance haben wollen, müssen wir aber drei der letzten vier Spiele gewinnen”, sagt der Weidener Trainer. 

Der Endspurt in der Meisterrunde der Oberliga Süd beginnt für die Blue Devils am Freitag (20 Uhr) beim EC Peiting, am Sonntag um 18.30 Uhr folgt dann in der Hans-Schröpf-Arena das wie immer mit Spannung erwartete Derby gegen die Selber Wölfe. Zum Abschluss am 2. und 4. März müssen die Weidener zu Hause gegen Peiting und beim EV Landshut ran. “Wir müssen unser Programm optimal durchziehen und drei der vier Spiele gewinnen”, erklärte Ken Latta vor dem Abschlusstraining am Donnerstagabend. Dann werde man sehen, ob es noch für Platz sieben reicht.
Herbst weiter fraglich

Der Trainer der Blue Devils weiß, dass seine Mannschaft in der Defensive, vor allem in Unterzahl, besser geworden ist. Sorgen bereitet aber weiterhin die hohe Fehlerquote, wie zuletzt beim 2:5 in Sonthofen. Personell steht hinter dem Einsatz von Kapitän Ralf Herbst nach seiner Gehirnerschütterung auch an diesem Wochenende ein Fragezeichen. “Er trainiert zwar die ganze Woche, aber eine Gehirnerschütterung ist kein Spaß”, stellt Latta klar. In Peiting fehlt auf jeden Fall Philipp Siller, der erst am Samstag von einem Lehrgang zurückkommt.

“Natürlich wollen wir in Peiting die Punkte holen”, sagt Latta, der in den 1980er- und 1990er-Jahre Spieler und Trainer beim EC Peiting war. Die aktuelle Mannschaft kennt der Kanadier nur von Videos, bezeichnet sie aber als “sehr heimstark”. Etwas überrascht war Latta vor einer Woche, dass die Peitinger in Regensburg mit 5:7 verloren. Die Blue Devils haben es in dieser Saison zum dritten Mal mit den Oberbayern zu tun. In der Hauptrunde verloren sie in Peiting mit 2:6 und zu Hause mit 3:4 nach Verlängerung.

Am Sonntag gegen Selb

Bereits zum sechsten Mal in dieser Spielzeit kommt es am Sonntag zum Nachbarkampf zwischen den Blue Devils und den Selber Wölfen – die Zwischenbilanz führen die Oberfranken mit 3:2-Siegen an. Nach den beiden 4:3-Erfolgen zu Beginn der Hauptrunde verloren die Weidener die nächsten drei Spiele mit 4:6, 5:10 und 4:5. Das 4:5 am vierten Meisterrunden-Spieltag ärgert Ken Latta heute noch. “In Selb hätten wir gewinnen müssen.” Durch zwei individuelle Fehler verspielte sein Team am 28. Januar in den letzten zwei Minuten eine 4:3-Führung. Je nach Ausgang der Partien am Freitag – die Selber erwarten Spitzenreiter Deggendorf – steht für beide Mannschaften am Sonntag viel auf dem Spiel: für Weiden der Sprung auf Platz sieben, für den Tabellendritten Selb vielleicht ein Schritt in Richtung Meisterschaft.

Aufgebot Blue Devils: Lala, Wiedemann – Willaschek, Schusser, Noe, Hendrikson, Heider, Schreyer, Herbst (?) – Heinisch, Straka, Stähle, Waldowsky, Abercrombie, Pauker, Pronath, Kirchberger, Zellner, Siller (nur am Sonntag)

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 23.02.18.