Achte Pleite in Folge: Blue Devils unterliegen Rosenheim mit 2:6

Die Blue Devils setzen ihre Talfahrt in der Oberliga Süd ungebremst fort. Rosenheim war ersatzgeschwächt angetreten, dennoch hatten die in allen Belangen unterlegenen Weidener nicht den Hauch einer Chance und kassierten die achte Niederlage in Folge. 

„Die Spieler wollen kämpfen und sich beweisen“, hatte Devils-Trainer Milan Mazanec vor dem Match gegen den Tabellenzweiten Starbulls Rosenheim angekündigt. Die Realität sah am Freitagabend anders aus: Spielerisch, läuferisch und kämpferisch hatte der DEL2-Absteiger klare Vorteile und gewann verdient mit 6:2 (1:0, 2:1, 3:1).

„Rosenheim hat uns von Anfang an läuferisch sehr gut unter Druck gesetzt und konsequent defensiv gespielt. Zudem war der Gegner in 1-gegen-1-Situationen klar besser“, sagte Mazanec nach dem Match. Den größten Vorwurf machte der Tscheche seinem Team aber wegen der schwachen Offensivleistung: „Wir hatten heute nur zwölf Schüsse aufs Tor, das ist viel zu wenig.“

Glücklich und stolz auf seine Mannschaft war Gästetrainer Manuel Kofler, der auf acht etatmäßige Kräfte verzichten musste. „Meine Spieler haben heute Eier bewiesen. Alle 15 Feldspieler haben 60 Minuten konsequent umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“

Unter anderem fehlten bei den Starbulls die beiden Top-Torhüter Lukas Steinhauer (krank) und Luca Endres (verletzt). Zwischen den Pfosten stand der 16-jährige DNL-Keeper Lennard Brunnert. Wer sich auf Weidener Seite davon einen Vorteil erhofft hatte, wurde enttäuscht. Der deutsche U17-Nationaltorwart meisterte die wenigen Prüfungen gut, verbrachte aber insgesamt einen geruhsamen Abend.

Rosenheim attackierte früh und ließ die mit vier Sturmreihen agierenden Weidener überhaupt nicht ins Spiel kommen. Erst Mitte des ersten Drittels hatten Mirko Schreyer und Marcel Waldowsky erste Möglichkeiten. Bis dahin und auch danach war nur Devils-Goalie Josef Lala beschäftigt. In der 17. Minute gingen die Gäste verdient in Führung, der Treffer kam aus Weidener Sicht aber unglücklich zustande. Adam Schusser schoss an der gegnerischen blauen Linie einen Rosenheimer an. Die Scheibe prallte weit nach vorne, Lala konnte sich nicht zum Herauslaufen entschließen und Tobias Draxinger schoss ein. Auch im zweiten Drittel dominierten die Gäste eindeutig und zogen durch Tore von Dominik Daxlberger (28.) und Daniel Bucheli (34.) auf 3:0 davon. Von den Blue Devils kam offensiv so gut wie nichts, auch das 1:3 durch Tom Pauker (37.) war mehr Zufall. Im Schlussdrittel stellte Mazanec auf drei Reihen um, doch besser wurde nichts. Rosenheim legte durch Matthias Bergmann (45./ Überzahl), Yannick Wenzel (49.) und Petri Lammassaari (55.) noch drei Treffer nach. Josef Straka (58.) betrieb nur noch Ergebniskosmetik.

Am Sonntag geht’s nach Lindau und dort müssen die Blue Devils alles daransetzen, die Negativserie endlich zu beenden.

Blue Devils Weiden: Lala – Herbst, Noe, Schusser, Hendrikson, Heider, Willaschek – Pauker, Abercrombie, Stähle, Waldowsky, Straka, Heinisch, Siller, Pronath, Rypar, Zellner, Kirchberger, Schreyer

Starbulls Rosenheim: Brunnert – Gottwald, Draxinger, Neumann, Wenzel, Bergmann, Vollmayer – Nättinen, Bucheli, Zick, Echtler, Daxlberger, Heidenreich, Reichel, Baindl, Lammassaari

Tore: 0:1 (17.) Draxinger (Vollmayer, Baindl), 0:2 (28.) Daxlberger (Bucheli, Baindl), 0:3 (34.) Bucheli (Daxlberger, Baindl), 1:3 (37.) Pauker (Stähle, Abercrombie), 1:4 (45.) Bergmann (Neumann, Lammassaari), 1:5 (49.) Wenzel (Bergmann, Neumann), 1:6 (55.) Lammassaari (Bergmann, Neumann)

Schiedsrichter: Lenhart – Zuschauer: 940 – Strafminuten: Weiden 6, Rosenheim 4

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 02.12.17