Abschließende Stellungnahme der Vorstandschaft des 1. EV Weiden

Liebe Fans der Blue Devils,
Liebe Eishockeyfreunde,

wie ihr der gestrigen Ausgabe des „Neuen Tag“ entnehmen konntet, ist es aufgrund des konstruktiven Zusammenwirkens von Verein und Fangruppierungen schnell gelungen, den „Böllerwerfer“ vom Auswärtsspiel in Landshut zu identifizieren. Der 22-Jährige ist wohnhaft in Weiden, aber weder einer der Weidener Fangruppierungen noch der Weidener Fanszene generell angehörig. Bei der Befragung bestätigte er, dass er eher kein Interesse am Eishockey hat. Nach unserer Auffassung ist er ausschließlich der so genannten Kategorie „Krawalltourismus“ zuzuordnen.

Wir danken allen Weidener Fangruppen, die sich die Identifikation des Täters zur Aufgabe gemacht und letztlich damit dafür gesorgt haben, dass sich dieser selbst gestellt hat.

Seitens des EV Landshut wird dem jungen Mann ein Betretungsverbot für alle Spiele der Oberliga Süd auferlegt werden, was wir ausdrücklich befürworten. Dieser Schritt ist jedoch aus formalen Gründen dem Veranstalter des Freitagsspiels, dem EV Landshut, und der örtlichen Polizei vorbehalten.

Gemeinsam mit den Vertretern unserer Fangruppen haben wir die Geschehnisse analysiert und unsere Schlüsse daraus gezogen. Für unsere Fangruppen soll der Vorfall vom Freitag als Weckruf dienen, sich zukünftig noch deutlicher und konsequenter von potenziell gewaltbereiten Personen zu distanzieren um diesen keine Beteiligung in der Weidener Fanszene zu ermöglichen.

Wir möchten nochmals – vor allem gegenüber dem EV Landshut und allen Besuchern der Partie – unser Bedauern über den Vorfall am vergangenen Freitag zum Ausdruck bringen. Als 1. EV Weiden stehen wir gemeinsam mit unseren Fangruppen für Fairplay und Respekt und verurteilen jede Form von Gewalt!

Der Vorstand des 1. EV Weiden